Vision

Wie mein OnlineKongress mich verändert hat?

Bilanz, was habe ich erreicht in meinem Leben?
Mein BWL-Studium absolvierte ich und mir war gar nicht klar,
was ich damit anfangen würde.
Ich wollte Familie, Haus, Beruf in der Reihenfolge.
Das war zwar bald erreicht, jedoch für mich nicht lebensfähig.
Ich war nicht wirklich glücklich,
in mir spürte ich Leere so als ob etwas fehlen würde.

Dieses erste Leben zerbrach sehr schmerzvoll.

Dann wurde ich mit fast 40 zu den esoterischen Ansichten geführt und dachte, dass ich wohl damit mein Leben ändern könnte. Das ging trotzdem nicht so richtig, weil die Euphorie bald wieder in Niedergeschlagenheit umschlug. Meine Seele liebte die Treffen und Zeremonien, ich fühlte mich wohl und stark. Das hielt aber nie lange an. Aus meiner jetzigen Sicht waren dies wertvolle Jahre. Zuerst durch die Auraphotografie, dann, CQM, Kinesiologie, Reiki und ganz wundervoll mit Lex van Someren im Chor AYAM auf der Traumreise für die Seele von 2009 bis 2014. Diese Erfahrungen haben meine Seele erfreut und mich stärken können jedoch der rechte Schalter hatte sich noch nicht AN geschaltet für eine wirkliche innere Änderung.

Im Sommer 2014 lernte ich meinen 3. Mann kennen. Er war in tiefer Verbindung mit Christus, mit dieser starken, liebevollen kosmischen Kraft. Da ich vorher alles abgelehnt hatte, was ich nicht sehen oder anfassen konnte glaubte ich leider nicht an Gott. Welcher Gott würde Menschen so leiden lassen und Kriege segnen? Für mich gab es Gott bis dahin nicht.

Das sollte sich nun völlig wandeln. Endlich fand ich Antworten auf meine bisherigen Fragen. Zum Beispiel, was ich hier eigentlich soll. Warum bin ich hier, wer bin ich? Mir fiel wieder eine Geschichte ein über das Orakel von Delphi und dass es jedem Fragenden sagte: „Erkenne Dich selbst“. Damals hatte ich das überhaupt nicht verstanden, ein Orakel eben.

Aber jetzt bekam alles Sinn. Alle die vielen Puzzles, die ich von der Esoterik schon kannte und das, was jetzt in mir erwachte ergibt zusammen ein Bild und Verständnis für mein Leben.

Was habe ich noch vor?

Seit März 2023 bin ich nun wieder allein, weil mein lieber Mann Roger aus diesem Leben gegangen ist. Aber es ist ganz anders, als noch vor 10 Jahren. Damals suchte ich Glück und Liebe überall um mich her. Jetzt weiss ich, dass das vergebliche Mühe war und mir nur immer wieder Enttäuschung bringen konnte. Einmal glücklicher Urlaub in der Karibik, einmal sportlicher froher Urlaub in verschneiten Bergen, ein Job wechselte den anderen, immer nur kurze Zeit schien es perfekt, mein Leben. Dann war wieder alles vorbei. Wieder neu anfangen, Umzüge, neue Umgebungen, fremde Menschen, das ist meine Lebensbilanz bis jetzt. Jetzt habe ich 65 und bin inzwischen Rentnerin. Früher dachte ich, wenn ich erstmal Rente bekomme, dann…. wollte ich glückliche Tage verbringen. Irgendwie ist dies ja wirklich jetzt so. Doch etwas ist ganz anders.

Das, was anders ist, bin ich in mir drinnen. Erkenne Dich war in mir so real und einfach erwacht. Dann wurde dieser Ruf immer intensiver und klarer. Ende August 2023 wurde ich bei meinen Internetspaziergängen zu „Teile Deine Botschaft“ geführt. Genau das wollte ich. Meine Botschaft teilen, sie für viele Menschen öffentlich sichtbar machen. Jetzt wurde jede Angst vor Technik und dem „Wie geht das?“ unwirksam für mich. Ich wollte unbedingt diesen Onlinekongress ins Leben bringen und habe es dank der individuellen, kompetenten und liebevollen Unterstützung des Profi-Teams geschafft. Warum ist das so wichtig für mich?

Wenn Du einen Schatz gefunden hast, behältst Du ihn allein für Dich? Oder möchtest Du ihn lieber mit allen teilen, die Du liebst?

Wer diesen Schatz „Erkenne Dich“ gefunden hat, kann nicht anders, als zu teilen. Denn erst dann kann Reichtum, Vielfalt, liebevolle Schöpfung entstehen zum Wohle allen Lebens.
Darum sind wir Menschen mit unserem Freien Willen, also Denken und Tun in diesem Leben zusammen mit allen anderen Lebewesen.

Die menschlichen Wesen haben die Aufgabe „Erkenne Dich“, weil sie die Schöpferkraft anwenden sollen, aus der sie selbst erschaffen wurden.
Für mich erklärt sich dies aus meinen Beobachtungen und Erfahrungen und aus den Erfahrungen der Menschen um mich herum sowie der wunderbaren Interviewpartner.

Die Anwendung der Schöpferkraft für sich zu nutzen
und andere damit zu unterdrücken
geschieht solange,
bis die Mehrheit nicht mehr mitmacht,
weil sie durchschaut,
dass solche selbstsüchtige Schöpfung
sich immer wieder selbst zerstört,
eigentlich doch sinnlos oder?

Dieses Mal möchte ich doch miterleben, dass Menschen liebevoll ihre Kräfte zum Wohle allen Lebens einsetzen. Jeder an seinem Platz mit seiner ganz individuellen Gabe und Berufung bzw. Aufgabe. Es sieht doch jetzt sehr gut aus damit, nicht wahr?
Du bist auch dabei?


Alles Liebe auf allen Wegen zum Wohle allen Lebens, Kerstin